Der Halunke mit dem gewinnbringenden Lächeln

Die deutsche Netflixproduktion von Cüneyt Kaya zeichnet den Aufbau eines Schneeballsystems in Berlin nach. Was sie gerade interessant macht: Der Halunke wird am Ende seiner gerechten Strafe zugeführt, auf den ermittelnden Helden wird jedoch verzichtet

Zu Beginn des Films gibt Gastgeber Viktor (David Kross) eine rauschende Party. Zur Katerstimmung am nächsten Morgen kommt ein Sondereinsatzkommando, er wird verhaftet. Von nun an weiß der Zuschauer, die kriminellen Machenschaften sind aufgeflogen. Worum es sich bei diesen handelt, erfährt man in Rückblenden im Rahmen von Fernsehinterviews mit einer Journalistin. Während seiner Kindheit geht der Malerbetrieb des Vaters aufgrund einer erheblichen Nachzahlung an das Finanzamt zu Grunde. Zeitgleich verlässt die Mutter den Vater. Einige Jahres später geht Viktor ohne Ausbildung und ohne Plan nach Berlin. Nach einem kurzen Intermezzo auf der Baustelle schafft er es mittels gefälschter Papiere ein Penthouse anzumieten. Er entdeckt seine Verhandlungsstärke und nutzt diese zum ersten Mal aus, um das Penthouse an eine Gruppe rumänischer Bauarbeiter unter zu vermieten. Eines Tages fliegt es auf, er kann vor der Polizei flüchten. Zufällig trifft er hierbei auf Gerry (Frederik Lau), der von nun an sein Partner bei kriminellen Machenschaften wird.

Gerry weiß, was die Leute in Zeiten der Nullzinspolitik suchen: Eine vermeintlich sichere Anlage in Immobilien, denn gerade der überhitzte Berliner Markt scheint hohes Renditepotential zu bieten. Er entwirft ein Schneeballsystem. Viktor ist der perfekte Partner, denn mit seiner Überzeugungsfähigkeit und seinem gewinnbringenden Lächeln schafft er es, bei den Investoren auch das letzte Misstrauen auszuräumen. Zur Finanzierung wird natürlich eine Bank benötigt. Hierbei kommt die Bankangestellte Nicole (Janina Uhse) ins Spiel. Gegen eine Schmiergeldzahlung unterstützt sie die windigen Geschäfte, verliebt sich in Viktor und gründet später mit ihm eine Familie. Nach wiederholten Bordellbesuchen und Drogenexzessen von Viktor verlässt sie ihn jedoch samt Tochter. Prostitution und Drogenmissbrauch spielen stets eine wiederkehrende Rolle in dem Film, da die beiden Betrüger das Geld nicht nur für Sportwagen und Villa ausgeben, sondern es auch auf diese Weise verprassen. Unterlegt wird dies, genauso wie die rasant fortlaufende Handlung, durch Technomusik und harte Schnitte. Viktor kennt jedoch nur ein Ziel: Es dem Fiskus heimzuzahlen und diesen zu hintergehen. Dafür muss das System jedoch noch weiter wachsen…

Der Film lebt von der schauspielerischen Harmonie von David Kross und Frederik Lau, welche das Betrügerduo ideal verkörpern. Mit dem überhitzten Berliner Immobilienmarkt wird ein derzeit relevantes Thema angeschnitten. Ebendies trifft auch auf die Schneeballsysteme zu, die in jüngerer Zeit immer mal wieder auffliegen, wie beispielsweise die KTG Agrar. Die Handlung fesselt den Zuschauer. Ganz realistisch ist sie allerdings nicht, da eine Nachzahlung an das Finanzamt niemals unvorhergesehen kommen würde und auch nicht direkt eine Insolvenz zur Folge hätte. Somit lohnt es sich auf jeden Fall den Film anzuschauen[HS1] . Wer sich für Wirtschaft und Krimis interessiert und wen es nicht stört, dass das Ende vorweggenommen wird dem sei dieser Film besonders empfohlen.  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.